Im Auge

Spiel mir Ravioli

Ara Malikian, Teufelsgeiger. Illustration: Christophe Vorlet

Der Violine verdankt Ara Malikian, 49, sein Leben. Sein Grossvater Krikor überlebte im Jahr 1915 in der Türkei das Massaker an den Armeniern, weil ihn ein Freund mit einer Geige ausstattete und ihn als Orchestermitglied ausgab. So konnte er nach Griechenland und in den Libanon flüchten. Ara Malikians Karriere begann in einer gediegenen Zürichberg-Villa, mit einem Hauskonzert bei betuchten Musikfreunden, die ihn den richtigen Leuten empfahlen. Er war damals 21, ein Geigenvirtuose mit besten Ausbildungsadressen. Er wurde rasch als der «neue Paganini» etikettiert, hamsterte Wett­bewerbs...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe