Bodenmann

Nächstes Jordan-Opfer: Utzenstorf

Da sein starker Franken es will, stehen ­unsere Fabriken still.

Von Peter Bodenmann

Die Desindustrialisierung kommt einen weiteren Schritt voran: Papierfabrik Utzenstorf. Bild: zVg

In der Papierfabrik Utzenstorf arbeiten 200 Menschen. Gesamthaft hängen – Zulieferbetriebe und Multiplikatoreffekt mitgerechnet – gut 800 Brotkörbe von diesem Unternehmen ab. Auf Ende Jahr macht die eben erst sanierte Fabrik, die bisher aus Altpapier umweltfreundlich Papier machte, ihre Tore zu. Warum? Die Dia­gnose fällt nicht schwer: Der zu starke Franken macht alles zu teuer. Das Altpapier, den Strom, die Zulieferer und die Arbeitskräfte. In einem schrumpfenden Markt werden weltweit jene Fabriken dichtgemacht, die zu teuer produzieren.

Neu wird das bisher in Utzenstorf pr...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.