Leise an die Spitze

Der Schweizer Sicherheitskonzern Kaba ist durch den Zusammenschluss mit Dorma auf mehr 
als die ­doppelte Grösse angewachsen und an die Weltspitze vorgestossen, ohne dass dies gross auffiel. 
Wie führt CEO Riet Cadonau das Unternehmen?

Von Beat Gygi

Am Anfang gab es eine 5-Franken-Strafe: Konzernchef Cadonau. Bild: Oliver Bartenschlager

In der Schweiz wächst einer der grössten ­Sicherheitskonzerne der Welt heran, und kaum jemand merkt es. Nein, es geht nicht um eine Organisation, die verdeckte Kontroll- oder Abwehrdienste erbringt, auch nicht um Militärtechnik oder um eine Drehscheibe, die professionelle Sicherheitskräfte vermietet. Es geht um ein Industrieunternehmen, das dafür sorgt, dass sich die Leute in ihren Häusern, Hotels, Büros, Fabriken, Sportstadien, Flughäfen oder Konzert­räumen vor Einbruch und vor dem Zutritt unberechtigter Personen schützen können – und dass umgekehrt die Berechtigten Zutritt ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe