Fortschritt

Kurzschluss unter der Motorhaube

Krampfhaft reden Politiker das Ende von Diesel und Benzin herbei. Sie feiern die Elektromobilität. Doch Tesla und Co. sind keineswegs so umweltfreundlich, wie behauptet. Und auch die Kunden sind noch nicht überzeugt.

Von Florian Schwab

Der Ruf nach der «Verkehrs­wende» ist älter als der sogenannte Dieselskandal. Aber erst die Abgastest-Manipulationen deutscher Autohersteller haben den Promotoren einer politisch herbeigeführten Abkehr von benzin- und dieselbetriebenen Autos so richtig Schub verliehen. In Grossbritannien und Frankreich fordern die Umweltminister ein Verbot des Verbrennungsmotors ab 2040. Auch in Deutschland dreht die politische Empörung im roten Bereich: Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will «endlich damit beginnen», die «Verkehrswende zu organisieren». Nicht nur die Wortwahl erinnert an d...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe