Erinnerungen

Vertreibung aus dem Paradies

Früher war alles besser? Aber klar doch, solange das «Grand ­Hotel» das Epizentrum der Filmfestspiele Locarno war. 


Ein wehmütiger Rückblick. Von Wolfram Knorr

Zum Filmfestival fallen mir nicht reflexartig die Abende auf der Piazza Grande ein, sondern das über der Stadt thronende «Grand Hotel», der Belle-­Epoque-Palast, die Apotheose schierer Pracht. Stuckdecken, geflieste Wände, ­gewaltiges Treppenhaus, mit Läufern ausgelegt, grosse Zimmer, bleiverglaste Fenster, Terrassen und darunter der Park, der Urknall des ­Festivals. Er wurde 1946 zum ersten Freilichtkino. Der Prachtbau blieb der monumentale Resonanzraum für die Zelluloidheroen und ihre Gemeinde.

Die Bar war der Treffpunkt für nächtelange hitzige Diskussionen und ausgelass...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.