Ausland

Eine amerikanische Seifenoper

Amerika reibt sich an Donald Trump. 
Doch die Skandalitis funktioniert auch als Blitzableiter. Unter Trump verändert sich mehr, als man auf den ersten Blick sieht.

Von Hansrudolf Kamer

Auch Amerika hat seine Saure-Gurken-Zeit. Dass das Sommerloch in der Ära Trump mit mehr als üblichem Allerlei gefüllt wird, liegt an der Natur der präsidialen Persönlichkeit und deren Verhältnis zu den Medien. Immer wieder erreicht das Abenteuer Trump einen kritischen Punkt. Dann ist er plötzlich weg.

Chaos im Weissen Haus, Scheitern der Gesundheitsreform, Russland-Affäre – die Stichworte jagen einander, und die Medien reagieren sich täglich am Unruhestifter ab. Doch der ist mit den normalen Standards der Beurteilung kaum zu fassen.

Donald Trump ist, man vergisst es ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe