Kopf der Woche

Der frechste Stadtschreiber der Schweiz

Weil ihm angeblich eine Beförderung entgangen sei, 
verlangt Daniel Roth vom Bund 1,83 Millionen Franken. Bei anderen, die wirklich geschädigt sind, 
ist der Aarauer Beamte weniger grosszügig.

Von Christoph Mörgeli

Die Leserinnen und Leser reagierten empört, als die Aargauer Zeitung unlängst die Forderungen des heutigen Aarauer Stadtschreibers Daniel Roth bekanntmachte. Wegen einer vom Bundesgericht teilweise aufgehobenen Verurteilung durch das Bundesstrafgericht verlangt ­Roth gegen zwei Millionen Steuerfranken, da ihm so die sichere Ernennung zum Oberzoll­direktor und ein Jahreslohn von 325 618 Franken entgangen sei. Nun habe er sich in der ­Provinz mit 189 800 Franken zu bescheiden. Die Differenz in den 13,5 Jahren bis zur Frühpen­sion – argumentiert Roth – müsse ihm mit 1...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.