Literatur

Der erste Punk

Als Charles Baudelaire 1857 «Les Fleurs du Mal» veröffentlichte, wurde er wegen 
«Aufreizung der Sinne» verurteilt. Mittlerweile gilt der vor 150 Jahren verstorbene Dichter 
als Begründer der modernen Lyrik.

Von Dominik Imseng

Sein Tod wird nur wenige betrüben», meinte der Pfarrer, als man Edgar Allan Poe begrub. Für den Mann, der die Werke des trunksüchtigen Amerikaners ins Französische übersetzte, sollte achtzehn Jahre später dasselbe gelten: Charles Baudelaire starb 1867 als Urbild des poète maudit – des verfemten Dichters – an den Folgen einer Syphilis, nachdem er sich jahrzehntelang in Elendsquartieren vor Gläubigern versteckt hatte.

Der Grund für Baudelaires Ächtung war der Skandal, den sein 1857 erschienener Gedichtband «Les Fleurs du Mal» verursachte. «Abscheuliches steht ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.