Brief aus . . .

. . . dem Baltikum

Bei der Tankstelle an der polnischen Grenze nach Litauen steigen wir aus für einen Kaffee. Die Verkaufsstelle erscheint abgenützt und düster. Die Verkäuferinnen dagegen sind heiter und sprechen Englisch. Auf solche Kontraste zwischen den Einrichtungen und den Menschen stösst man in Litauen und Lettland oft. Estland bereisen wir nicht.

Das Baltikum gehörte zur Sowjetunion und wurde von den Russen als Untertanenland gehalten. Viele Spuren aus dieser Zeit sind noch zu sehen und werden von den ­Einheimischen mit sarkastischer Sachlichkeit ohne Jammerton erläutert. Alle sind von Ve...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.