Schweiz

«Wir müssen uns einmischen»

Salomè Vogt, Leiterin des Diskussionsforums Avenir Jeunesse, will Junge für die Politik begeistern. Parteiübergreifend und 
narrenfrei.

Von René Zeller

Sie haben soeben Ihr Masterstudium in Politikwissenschaften, Recht und Gender Studies abgeschlossen. Warum mischen Sie sich jetzt in die Politik ein?

Als junge Schweizerin darf ich ein privilegiertes Leben führen. Unsere Vorgängergenerationen haben unseren Wohlstand erstritten. Die damit verbundenen Freiheiten sind nicht einfach gegeben. Wir müssen weiterdenken. In unserem demokratischen System können sich alle gut einbringen, auch wir Jungen.

Es gibt bereits Jungparteien. Weshalb braucht es noch eine Jugendabteilung im Schoss der Avenir Suisse?

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe