Max Frischs exzentrische Nachmieterin

In Zürich lebt Hildegard Keller im selben Haus, wo einst Schriftsteller Max Frisch wohnte.
In den USA lehrt sie an jener Universität, wo Sexforscher Alfred Kinsey die sexuelle Revolution in Gang setzte. Zu Besuch bei einer aussergewöhnlichen Literaturprofessorin.

Von Rico Bandle

Es sei eigenartig, was an amerikanischen Universitäten abgehe. «Ich kann nicht einmal mehr einem Studenten auf die Schulter klopfen», sagt Hildegard Keller. «Das könnte als Belästigung verstanden werden.» Für die ­lebenslustige Literaturprofessorin ist das eine unangenehme Erfahrung. «Man würde ja meinen, die Gefahr für Belästigung gehe wenn schon von Männern aus.» Aber man wisse ja heute nicht, ob das Gegenüber homosexuell, transsexuell oder was auch immer sei und eine leichte Berührung schon als Übergriff verstanden werden könne.

Keller ist erst am Vortag aus Bloo...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe