Nahost

Iran, mediterran

Je stärker der IS zerbröckelt, desto grösser wird der Einfluss von Teheran.

Von Pierre Heumann

In Syrien und im Irak entsteht mit dem Untergang des «Kalifats» des Islamischen Staates (IS) ein Vakuum, das iranische Truppen schnell auffüllen wollen. Und können. Weder die Regierung in Damaskus noch die in Bagdad werden versuchen, sich dem zu widersetzen. Der ira­nische Vormarsch ist deshalb kaum zu stoppen.

Anders als sein Vorgänger erachtet US-­Präsident Donald Trump zudem den Sturz 
des syrischen Präsidenten nicht als Priorität. Der US-Geheimdienst will künftig Assads Gegnern die Unterstützung verweigern. Die verdeckte Operation zur Unterstützung der ­Feinde vo...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe