Amerika

In Rock we trust!

Wer glaubt, mit Donald Trump habe das Sturmtief Amerikas Zentrale erreicht, sollte sich festschnallen. Draussen in der Industriewüste von Detroit macht sich ein neuer Wüterich auf nach Washington: Bühne frei für Kid Rock!

Von Urs Gehriger

Sprengladung mit kurzer Zündschnur: Rocker Kid Rock. Bild: zVg.

Nimmt dieser Horrortrip denn nie ein Ende? Trump-Traumatisierten blieb die Spucke weg, als letzte Woche aus der Tiefe der Schwer­metallwüste das «American Bad Ass» ankündigte: «Kid Rock for Senate 2018».

Kein Witz! Der Exzessrocker («Cocaine and Gin») mit dem zügellosen Mundwerk und ­einem Sündenregister, schwarz wie eine Kohlezeche in den Appalachen. Einer, der Whisky predigt und knallige Flintenweiber mit Vorbau, üppig wie Futtersilos, um sich schart. Ein Typ, der lächerliche Hüte trägt, die er über seine Strähnenfrisur stülpt wie Mülltonnen. Ein Hillbilly, der s...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe