«Ich mache keine Parteipolitik»

Pascale Baeriswyl, Staatssekretärin im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten, schultert viel ­Verantwortung. Die Welt sei gefährlich geworden, aber nicht verrückt, sagt sie. Ob der ­EU-Beitritt ­langfristig schubladisiert bleibt, will sie nicht voraussagen.

Von Roger Köppel und René Zeller

«Möglichst viel Handlungsspielraum»: Chefdiplomatin Baeriswyl. Bild: Raffael Waldner für die Weltwoche

Wenn Pascale Baeriswyl von ihrem Arbeitsplatz im Westflügel des Bundeshauses durchs Fenster schaut, schweift ihr Blick ­hinab zum Marzilibad und über die Aare hinweg zum Berner Hausberg Gurten. Doch der berufliche Horizont dieser Frau erstreckt sich bis in die fernsten Länder. Die 49-jährige Pascale Baeriswyl amtet seit Dezember 2016 als Staatssekretärin.

Bei ihr laufen die Fäden des diplomatischen Korps zusammen, als linke Hand des noch amtierenden Aussenministers Didier Burkhalter koordiniert sie die heiklen Verhandlungen mit Brüssel. Wir treffen die Spitzenbeamtin, die an ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe