Europa liegt in der Mitte

Die USA, Israel und Mitteleuropa spannen zusammen gegen das politisch korrekte Nord- und Westeuropa.Die neue Allianz kämpft für Freiheit und gegen Antisemitismus.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Der Spion aus den Bergen

Gegen Botschafter Jacques Pitteloud laufen Ermittlungen wegen Nötigung. We...

Von Hubert Mooser
Jetzt anmelden & lesen

«Eine grosse Heuchelei»

Die Identitäre Bewegung will die Rettung von Flüchtlingen durch ­Hilfsor...

Von Nicholas Farrell
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

03.08.2017|11:45 Uhr

Man kann es nicht genug wiederholen, was einer der bedeutendsten Philosophen in Europa, der Alt 68er Sloterdijk zur Massenaufnahme von sog. Flüchtlingen meinte. Er sagte, dies sei eine "Geste der Selbstzerstörung".Besser, tiefgründiger,vorauszeigender, die Merkelsche Naivität anprangernde Sichtweise, kann man gar nicht formulieren.

Hans Baiker

02.08.2017|00:12 Uhr

Die Linke hat erkannt, dass sie allein wie an Putin erkennbar, das Christentum nicht beseitigen kann. Mit Hilfe des Islam ist die Erfolgswahrscheinlichkeit wesentlich höher. Im Irak wird gerade eine 2000jährigeTradition ausgelöscht. Dieses Motiv steckt ebenfalls hinter der Flüchtlingspolitik. Da müsssen wir aufOrban hoffen. Soros leidet an Megalomanie. Die Justizreform in Polen ist dringend notwendig. Klar,dass die EU opponiert. Sie richtet sich ja gerade gegen deren Einfluss. In der CH haben wir dasgleiche Problem.

Marc Dancer

28.07.2017|15:30 Uhr

Was die USA (u. Israel) von Europa halten sieht man jetzt gerade (Russland-Sanktionen)! Schaut mal auf die Landkarte, vielleicht merkt es jemand - Europa ist sozusagen der Appendix Asiens - es sollte klar sein in welche Richtung die Damen u. Herren der Schöpfung sich orientieren sollten. Seit dem WWII (vorher haben sie sich mit Genozid u. Sklaven beschäftigt) haben die USA NUR noch Geschirr zerschlagen, aus Kalkül, aus Dummheit - sie sind zusammen mit China, u. dem ISLAM die Troublemaker auf diesem Planeten. Die Westeuropäer jedoch geben gerade ihre Kulturen, Grund u. Boden preis - zu dumm!

Jürg Brechbühl

27.07.2017|09:35 Uhr

Solange die Vergangenheit der Ex-Marxisten und Alt-68er Eliten West- und Nordeuropas nicht aufgearbeitet ist, wird sich an diesem Verhängnis nichts ändern. Sie waren verbandelt mit den totalitären Regimes in Osteuropa, liessen sich füttern mit den ausgetüftelten Strategien aus der KGB-Akademie in Moskau, die wissenschaftlich erforschte, wie man Westeuropa zersetzen konnte. Seit diese Elite nicht mehr lechzend auf die Propagandaministerien in Moskau und Prag schauen können, sind sie orientierungslos. Eine totalitäre politische Ideologie wie der Islam ist für diese Masochisten attraktiv.

Marco Bless

26.07.2017|22:34 Uhr

"Orbán glaubt wirklich, dass Europa Gefahr läuft, kulturellen Selbstmord per Geburtenrückgang und Einwanderung zu begehen. Und dass es die Mitteleuropäer sind, die den Kontinent davor bewahren können, dank ihrer harten Haltung in der Migrationspolitik."Das ist nicht nur eine Frage des Glaubens. Wer Augen und ein Hirn im Kopf hat, kann es auch sehen. Westeuropa ist in den Klauen von Wahnsinnigen. Was die Wahnsinnigen besonders gefährlich macht, ist ihre Beratungsresistenz, die sie sich als Besserwisserbewegung der Nachkriegszeit angeeignet haben.

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur