Mittelmeer

«Eine grosse Heuchelei»

Die Identitäre Bewegung will die Rettung von Flüchtlingen durch ­Hilfsorganisationen blockieren. Noch diese Woche soll ein Schiff der Identitären vor der ­libyschen Küste aufkreuzen. Was bezwecken die Aktivisten? Ein Anführer nimmt Stellung.

Von Nicholas Farrell

«Mit eigenen Augen sehen»: Aktivist Fiato. Bild: zVg.

Als «Schiff der Schande» hat ein angekündigtes Störmanöver auf hoher See in den letzten Tagen Schlagzeilen gemacht. Es geht um eine Mission der Génération Identitaire (GI), einer kleinen Jugendbewegung, die 2012 in Frankreich gegründet wurde und sich zum Ziel gesetzt hat, der kulturellen Überfremdung Europas entgegenzutreten. Besonders wehrt sie sich gegen die massenhafte Zuwanderung von Muslimen, in der sie eine enorme Gefahr für die europäische Kultur sieht.

Inzwischen hat diese Bewegung Ableger in verschiedenen europäischen Ländern, auch in der Schweiz. Als Anführer d...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe