«Der Jungbrunnen ist in unserem Körper»

Der Schweizer Tony Wyss-Coray hat alten Mäusen neues Leben eingehaucht, indem er ihnen das Blut 
junger Artgenossen verabreichte. Jetzt sucht der Biologe im amerikanischen Silicon Valley nach Wegen, 
um auch Menschen zu verjüngen. Die Spur ist heiss.

Von Alex Reichmuth

«Kleine konkrete Fortschritte»: Wyss-Coray. Bild: Norbert von der Groeben (zVg)

Alte, gebrechliche Frauen werden in Schubkarren an ein Wasserbecken herangebracht. Sie gehen hinein, baden in wundervoller Flüssigkeit und entsteigen auf der anderen Seite als junge, gesunde Mädchen. «Der Jungbrunnen» des deutschen Malers Lucas Cranach von 1546 stellt so treffend wie wohl kein zweites Gemälde die Sehnsucht nach ewiger Jugend dar. Die Lebensuhr rückwärtszudrehen, ist aber ein unerfüllbarer Traum – das zumindest ist heute die weit­verbreitete Überzeugung. Doch neueste Forschungs­resultate, die vor allem aus Amerika eintreffen, scheinen auf das Gegenteil hinzuweis...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe