Wirtschaft

Bildungsexport zum Nulltarif

Unter medialem Jubel bewirbt Bundesrat Schneider-Ammann unser duales Bildungssystem in aller Welt. Doch er verkauft diesen Wettbewerbsvorteil nicht. Er verschenkt ihn.

Von Christoph Mörgeli

«Grossartig»: Schneider-Ammann, Ivanka Trump. Bild: Twitter

«Mit unserer Lehre zeigen wir der Welt den Meister», titelte der Blick über die jüngste ­Reise unseres Volkswirtschaftsministers in die USA: «Präsidenten, Könige und jetzt Trumps Tochter – alle wollen wissen, wie wir in der Schweiz Jugendliche ausbilden.»

Mit der Realität haben solche Übertreibungen freilich nichts zu tun. Die USA werden ihr Bildungssystem, das immerhin 234 Nobel­preise hervorgebracht hat, wegen der helvetischen Berufslehre nicht auf den Kopf stellen. Auch bekleidet die Präsidententochter Ivanka Trump kein offizielles Amt, ist aber jederzeit für ein h...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe