Alle möglichen Kulturen

Alpsegen und Tracht waren gestern, heute sind Funk, Jazz und Rock angesagt: Eliana Burki hat 
nicht nur das Alphorn radikal revolutioniert, sondern dabei auch gleich der ganzen Schweiz ein 
interessantes Image verpasst.

Von Wolfgang Koydl

«Am Anfang waren die Leute entsetzt»: Musikerin Eliana Burki, 33. Bild: Victoria Loesch und Christian Gerber für die Weltwoche

Es ist ganz praktisch, dass ein Alphorn bei weitem nicht so schwer ist, wie es aussieht: So um die drei Kilo wiegt es, und zerlegt passt es in eine mittelgrosse Sporttasche. Das erlaubt es Eliana Burki, ihr Horn an Plätze zu schaffen, wo man das schweizerische Nationalinstrument eher nicht erwarten würde: an einen Pazifikstrand in Los Angeles, auf ein Hochhausdach in New York oder für ihr Weltwoche-­Fotoshooting zum Neubau des Landesmuseums in Zürich mit seinen strengen, klaren Linien.

Auf eine gewisse Weise ist das nur konsequent, denn irgendwie scheint die zierliche 33...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe