Unter Gartenzwergen

Mit unkonventionellen Ideen hat Thomas Kessler die Drogen- und Integrationspolitik 
der Schweiz ­vorangebracht. Jetzt muss der Basler Stadtentwickler gehen. Er passt nicht mehr 
in die Stadt mit ihrem Scheuklappen-Denken.

Von Alex Reichmuth

Es war eine der letzten Amtshandlungen von Guy Morin (Grüne) und eine zünftige Über­raschung. Letzte Woche gab der scheidende Basler Regierungspräsident bekannt, dass Thomas Kessler das Präsidialdepartement verlassen müsse – im «gegenseitigen Einvernehmen», wie es hiess. De facto ist es ein Rauswurf. Kessler verliert seinen Job als Stadtentwickler schon am 8. Februar, und das nach 26 Jahren bei der Basler Verwaltung. Für nicht wenige in der Stadt ist die Entlassung eine Genugtuung. Bei den Sozialdemokraten, denen die zu­packende Art Kesslers ein Dorn im Auge war, verhehlt man...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe