Arbeitsmarkt

Schamlose Gewerkschaften

Mehr noch als die FDP freut sich der ­
Gewerkschaftsbund über die Nichtumsetzung des ­Zuwanderungsartikels. Die «Light»-Version soll weiter verwässert werden.

Von René Zeller

Ermattet von der epischen Kontroverse um die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative blickt die Schweiz nach Österreich. Dort plädiert der neue Kanzler Christian Kern neuerdings für den Vorrang einheimischer Arbeitnehmender. Wenn die Forderung des SPÖ-Chefs Anklang fände, würde Österreich das Prinzip der Personenfreizügigkeit in der EU einschränken.

Exakt die gleiche Absicht verfolgte die ­Masseneinwanderungsinitiative, der die Schweizer Stimmberechtigten am 9. Februar 2014 ­zugestimmt hatten. Doch der Berg hat bekanntlich eine Maus geboren. Der Vorrang für Schweizer...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe