«Rufer in der Wüste»

Was bringt dem Finanzminister der Besuch des WEF? Wie beurteilt er das Verhältnis zur EU? Was passiert, wenn die Abstimmung zur Unternehmenssteuerreform abgelehnt wird? Wir trafen ­Bundesrat Ueli Maurer, kurz bevor er nach Davos reiste, zum Gespräch.

Von Beat Gygi und Florian Schwab

«Wir müssen nicht immer die Rolle des Musterschülers spielen»: SVP-Bundesrat Maurer. Bild: Fabian Unternährer

Die kommende Abstimmung ist Bundesrat Ueli Maurers erste Bewährungsprobe als ­Finanzminister vor dem Souverän. Es gilt, die technisch aussehende Vorlage zur Unternehmenssteuerreform III in trockene Tücher zu bringen. Der SVP-Magistrat verströmt ­politisches Feuer und Angriffslust, als er die Weltwoche an seinem Amtssitz im Bernerhof zum Gespräch empfängt. Rasch wird deutlich: Auf den obersten Finanzchef der Eid­genossenschaft warten auch nach dem 12. Februar grosse Aufgaben.


Herr Bundesrat, Sie nehmen zum wiederholten Male am WEF teil. Mit welche...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe