Kirche

Rom brennt

Papst Franziskus sagt von sich, er werde womöglich als derjenige 
in die Geschichte eingehen, der die katholische Kirche gespalten hat. Ist es schon so weit? 

Von Alexander von Schönburg

Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat einen undankbaren Job. Papst Franziskus revolutioniert mit Randbemerkungen die Kirche, Müller muss als Chef der Glaubenskongregation die Worte seines Chefs mit der Lehre der Kirche in Einklang bringen.

Im Falle des Papst-Schreibens «Amoris lae­titia» vom April 2016, in dem eine völlig neue Sprache im Hinblick auf Menschen gewählt wird, die in sexuellen Verhältnissen leben, die nach katholischer Lesart «ungeordnet» sind, musste er das aufgeben. Nimmt man das Papier unter die Lupe, lässt es sich nicht mit dem Evangelium vereinba...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe