Gegenrede

Reif für Olympia

Die Schweiz ist dazu prädestiniert, die Olympischen Winterspiele 2026 
zu organisieren. Doch Bündner und Walliser sollten dem Kantönligeist abschwören.

Von René Zeller

Zäh sei die in Graubünden wohnhafte Bevölkerung, heisst es, mitunter steinbockig auch. Den Tatbeweis erbringt die Ferienecke im Osten der Schweiz unter dem Stichwort Olympia. Im März 2013 versenkten die Bündner Stimmberechtigten das Projekt «Graubünden 2022». Die fast 53 Prozent Nein-Stimmen resultierten, weil nicht alle Talschaften profitiert hätten, das Konzept nicht kantonsweit abgestützt war. Zwietracht siegte über innerkantonalen Sportsgeist.

Kaum vier Jahre später wird das Bündner Stimmvolk erneut zur Urne gerufen. Am 12. Februar soll ein von der Regierung beantra...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe