«Ineffizientes Monster»

Kritik an der EU ist für den europäischen Spitzenpolitiker Guy Verhofstadt legitim. 
Eine Lösung sieht der ­Belgier jedoch nicht in weniger, sondern in mehr Europa.


Von Wolfgang Koydl

«Europa ist meine Leidenschaft, Europa ist mein Leben»: Guy Verhofstadt, 63. Bild: Ruben Wyttenbach

Er hat den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras heruntergeputzt wie einen Schuljungen, er hat Britanniens Ex-Premier David Cameron und Frankreichs Präsidenten François Hollande gerügt, und er hat Donald Trump einen «Clown» geschimpft. Guy Verhofstadt, Führer der Liberalen im Europaparlament und Kandidat für den Präsidentenstuhl, ist nicht bekannt dafür, dass er seine Worte weise abwägt. Im Gegenteil: Seine Wutausbrüche im Plenum sind berüchtigt und ein Renner im Netz. Leidenschaftlich zeigte er sich auch im Weltwoche-Gespräch am Rande des Alpensymposiums in Interlaken. Le...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe