Industrie 4.0

Der moderne Umgang mit Schrauben verkörpert die Welle der vierten industriellen Revolution. 
Was dazu an Geistesarbeit nötig ist, zeigt das Beispiel Bossard.

Von Beat Gygi

Per Knopfdruck blitzartig Inventar: Bossard-Logistik. Bild: zVg

Die Schrauben sehen weniger spektakulär aus als die Welt, die sie verkörpern, nämlich die digitalisierte Industrie. Sie liegen in Plastiksäckchen, Kunststoffschalen oder Kartonschachteln, manche auch einzeln, auf den Sortiertischen, sie werden nach Kundenwünschen gruppiert und zu Sendungen zusammengefasst, die dann in alle möglichen Länder hinausgeschickt werden. In den Lager- und Prüfungsgebäuden des Verbindungstechnik-Spezialisten Bossard in Zug kreuzen sich die Wege von Schrauben und anderen Befestigungsteilen millionenfach, die einen werden ihren Platz bald in einem Auto finden...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe