In stabiler Seitenlage

Das politische System in Deutschland ähnelt immer mehr den früheren Volkskammern in Osteuropa. 
Die rekordhohe Unzufriedenheit mit der Regierung wird bei den anstehenden Wahlen kaum ­durchdringen. Kanzlerin Angela Merkel ist alternativlos. Ein Ausblick auf das Wahljahr 2017.

Von Roland Tichy

Die Überraschungssiegerin der Bundestagswahl im September 2017 wird Angela Merkel sein. Das ist insofern überraschend, als ihr ­Ansehen spätestens seit dem Beginn der – «Flüchtlingskrise» genannten – Krise der Einwanderungspolitik im Sommer 2016 schwer leidet. Auch frühere Bundeskanzler – Helmut Schmidt, Helmut Kohl und Gerhard Schröder – waren bei grossen Teilen der Wählerschaft extrem unbeliebt, im Falle von Willy Brandt sogar regelrecht verhasst. Aber so viel Widerstand, wie Merkel derzeit ins Gesicht bläst, hatten ihre Amtsvorgänger nicht auszuhalten.

Dass sie...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe