Hofleben

Viermal täglich auf jedem Möbelstück

Zar Alexander II. und seine Geliebte Katja waren ­hypersexuell. Wenn sich ihre Körper nach endlosen Gelagen trennten, floss die Wollust in Form von Tinte weiter.

Von Urs Gehriger

Er war 40, sie kaum 16. Er betörte sie mit stahlblauen Augen. Sie, Tochter aus verarmtem Adel, blendete ihn mit einer Haut wie Alabaster. Von jenem klirrenden Wintertag 1865 an, als sich ihre Blicke trafen, konnten Alexander II. und Ekaterina «Katja» Dolgorukaja nicht mehr voneinander lassen.

Täglich traf er «mein freches Luder» in «unserem Nest», das er ihr am Englischen Ufer in St. Petersburg gemietet hatte. Und sobald sich ihre Körper trennen mussten, floss die Sinnlichkeit in Form von Tinte weiter. «Ich muss gestehen, diese Erinnerungen erwecken erneut meine Gier, in dei...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe