Kommentar

Hart auf hart

Theresa May wünscht der EU alles Gute,
solange Grossbritannien seinen Wunschdeal mit Brüssel bekommt. Ansonsten kann sie für nichts garantieren.

Von Wolfgang Koydl

Nein, das war nicht die feine englische 
Art, wie Britanniens Premierministerin ­Theresa May vor ausgewähltem Publikum die zwölf Kernpunkte und vier Grundprinzipien ihrer Brexit-Strategie vortrug. Sie erinnerte eher an einen englischen Fussballfan bei ­einem Auswärtsspiel seines Klubs auf dem Kontinent: Pass besser auf, damit es nichts absetzt.

Sicher: May hatte schöne, lobende, freundliche Worte für die EU, der sie alles Gute wünschte und der sie beileibe keinen Schaden zufügen wolle. Aber am Ende stand dann doch die unverhüllte Drohung: Kein Deal ist besser als ein schle...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe