Kultur

Ein Syrer im Westen

«Von Aleppo nach Paris»: Der Reisebericht des jungen Christen Hanna Diyab ist ein 300 Jahre unentdeckt gebliebenes ­kulturhistorisches Juwel.

Von Oliver vom Hove

Vor unseren Augen wird gerade eine ganze Stadt in Schutt und Asche gelegt. Unaufhörlich werfen Bomber ihre zerstörerische Fracht über Häusern, Schulen, Spitälern ab und löschen immer mehr Leben in der vom Bürgerkrieg geschüttelten Metropole aus. Diese zivilisatorische Tragödie trifft Aleppo, die zweitgrösste Stadt Syriens, die seit der Antike als Handelszentrum Weltgeltung hatte und jahrhundertelang dank religiöser Toleranz als eine der wohlhabendsten und friedlichsten Städte des Nahen Ostens geschätzt wurde.

Aus ebendiesem Aleppo machte sich vor mehr als 300 Jahren ein...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe