«Überlebensgrosse Figuren»

Der New Yorker Medienunternehmer Steve Forbes ist einer der interessantesten Köpfe der USA. Er kennt Donald Trump seit Jahrzehnten und sieht seine Präsidentschaft als grosse Chance. Was hat der neue amerikanische Präsident gemeinsam mit Apple-Gründer Steve Jobs?

Von Florian Schwab

Es ist einer der grössten Namen in der amerikanischen Medienbranche: Forbes. Das Verlagshaus wurde vor fast hundert Jahren vom Grossvater des heutigen Firmenchefs Steve Forbes gegründet. Zur Blüte brachte es ­Steves Vater Malcolm, eine prägende Gestalt des ­internationalen Jetsets nach dem Zweiten Weltkrieg. Malcolm Forbes war ein leidenschaftlicher Motorradfahrer, besass Jachten, ein Schloss in Frankreich und einen Palast in Marokko. In Letzterem feierte er seinen 70. Geburtstag. Die opulente Feier setzt heute noch Massstäbe. Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1990 übernahm Steve d...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe