Zoff im Hause Lee

Mit harter Hand hat Staatsgründer Lee Kuan Yew Singapur von einem malariaverseuchten Dschungelnest in die Schweiz Südostasiens verwandelt. Nun gerät der Tigerstaat durch eine Familienfehde aus dem Tritt. Im Zentrum davon steht ein Anwesen an Singapurs Oxley Road.

Von Sophie Mühlmann

Lee-Villa an der Oxley Road. Bild: zVg

In Asiens blitzsauberem Inselstaat Singapur herrscht dicke Luft. Premierminister Lee Hsien Loong wird öffentlich angegriffen: Machtgierig sei er und missbrauche seine Position für eigene Zwecke. Und diese Beschuldigungen stammen nicht etwa von politischen Gegnern oder aufgebrachten Bürgern, es sind seine eigenen Geschwister, die den Regierungschef anprangern. Das gab es noch nie in diesem untadeligen Erfolgsmodell-Staat in Südostasien, wo die Volksgruppen und Religionen friedlich miteinander leben, wo es keine Slums gibt und das höchste Pro-Kopf-Einkommen in ganz Asien verzeichnet wird...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe