«Viel Glück damit in der Schweiz!»

Sein Wirtschaftsblog «Marginal Revolution» hat höchste Einschaltquoten, für Bloomberg ist er 
«Amerikas angesagtester Ökonom». Was denkt Tyler Cowen über die Selbstgefälligkeit des Westens, über Trumps Wirtschaftsprogramm und die digitale Revolution?

Von Florian Schwab

Professor Tyler Cowen bewegt sich in der akademischen Welt der George Mason 
University ebenso sicher wie in der Öffentlichkeit. Mit Vorliebe stürzt sich der Best­seller-­Autor («The Great Stagnation») in kontroverse Debatten. Wir treffen ihn am ­sogenannten Sommer-Davos, dem «Annual Meeting of the New Champions» des World Economic Forum in der chinesischen Küstenstadt Dalian.

Anders als die meisten Teilnehmer ist ­Cowen nicht nur für die Konferenz in die moderne Tourismus-Metropole gekommen. Der US-amerikanische Ökonom befindet sich auf einer dreiwöchigen Reise durch...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe