Geschichte

Stauffenberg – ein Mann der Tat

Erinnerungen anlässlich eines Besuchs in der ­Wolfsschanze. Das Vorbild des Hitler-Attentäters bleibt auch ­
unter weniger dramatischen Umständen gültig.

Von Hans Fehr

Rastenburg (heute Ketrzyn), Ostpreussen: Die Besichtigung des berühmt-berüchtigten Führerhauptquartiers Wolfsschanze, wo sich Hitler von 1941 bis 1944 rund 800 ­Tage aufhielt, macht unserer Besuchergruppe grossen Eindruck. Die Sprengung der riesigen Bunkeranlage am 24. Januar 1945, als die heranrückende Rote Armee schon bedrohlich nahe war, gelang wegen der bis zehn ­Meter dicken Bunkerdecken und der mehrere Meter dicken Seitenwände aus Stahlbeton nicht vollständig, so dass noch einiges zu sehen ist.

In der Wolfsschanze führte Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg am 2...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe