Operation Entflechtung

Nach dem Hackerangriff auf das Rüstungsunternehmen Ruag muss Bundesrat Guy Parmelin die ­digitalen Drähte zur Waffenschmiede kappen. Das ist eine fast unmögliche Mission, wie aus einem ­internen Bericht hervorgeht.

Von Hubert Mooser

Vor Jahresfrist musste das Verteidigungs­departement (VBS) Zeitungsmeldungen be­stätigen, dass die bundeseigene Waffenschmiede Ruag, Spezialistin im Cyber- und Sicherheitsbereich, selber Opfer eines Cyberangriffs durch anonyme Täter geworden war. Schlimmer noch: Obwohl das vom Bund kontrollierte Rüstungsunternehmen seit 1998 als privatrechtliche Aktiengesellschaft geführt wird, ist die Informatik von Ruag und VBS weiterhin eng verflochten. Der Hackerangriff traf damit auch das VBS.

Der Bundesrat erschrak und beschloss ­eilends vierzehn Sofortmassnahmen. Damit sollten die Risik...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe