Intellektuelle

Leidenschaft und Geistesmacht

Ausgerechnet eine Schweizer Freiheitskämpferin schrieb die erste Kulturgeschichte Deutschlands. 
Madame de Staël war ein Wirbelwind in politischen, literarischen und erotischen Kreisen. Vor 200 Jahren 
ist sie gestorben.

Von Oliver vom Hove

Napoleon tobte. Trotz heftiger Verbote und ständiger Bespitzelung war es ­seiner schärfsten Opponentin gelungen, ihr dreibändiges Manuskript «De l’Allemagne», das er nicht zu Unrecht als politische Kampfschrift gegen sich betrachtete, in Frankreich zum Druck zu befördern. Der selbsternannte Kaiser las das Loblied auf den Kriegsgegner Deutschland und dessen überlegene Kultur – und warf die Druckfahnen wütend ins Feuer. Der des Landes verwiesenen Verfasserin wurde beschieden, ihr Werk sei «nicht französisch», daher werde die ganze Auflage von 10 000 Exemplaren eingestampft....

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe