Im Auge

Im falschen Film

Er kaufte Jachten, eine Inselgruppe auf den Bahamas, Bilder seiner Lieblingsmaler Klimt, Modigliani und Basquiat, trank Bordeaux für tausend Dollar am Tag, beschäftigte vierzig ständige Angestellte für seine Bedürfnisse, sein Privatjet verbrannte 200 000 Dollar im Monat, und die Asche seines toten Freundes, des Gonzo-Dichters Hunter S.  Thompson, schickte er mit einer Fünf-Millionen-Dollar-Spezial­kanone in den Nachthimmel. Johnny ­Depp spielte immer schon den geheimnisvollen Outlaw in Hollywood, irisch-deutscher Herkunft mit einem Cherokee-Urgrossvater und hugenottischen Ahnen ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe