Entfesseltes Afrika

Afrikas Wirtschaft ist in grossen Teilen umständlich, verschwenderisch und kostspielig organisiert. 
Für den schweizerisch-angolanischen Investor Jean-Claude Bastos de Morais ist das eine ­verheissungsvolle Situation.

Von Beat Gygi

Afrikanische Wirtschaftsmigranten kommen massenhaft nach Europa, chinesische Investoren kaufen in grossem Stil Land in Afrika – das sind die auffälligsten Nachrichten, wenn von Afrikas Rolle in der internationalen Wirtschaft die Rede ist, und sie lassen den Eindruck aufkommen, der Kontinent sei einfach ein düsteres Gebiet der Wirtschaftswelt. Es gibt zwar immer wieder eine Art Blitzlichter, dieser Tage etwa die Meldung, die Mobilfunkabonne­mente in Schwarzafrika nähmen rasanter zu als sonst wo, aber als richtige Aufhellung wird das nicht wahrgenommen. Dennoch – es gibt private Unter...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe