Bundesrat

Der ideale Kandidat

Weshalb getraut sich die FDP nicht, vor Bundesratswahlen das Undenkbare zu 
denken? Sergio Ermotti, umsichtiger Chef der Grossbank UBS, wäre ein hochwillkommener ­Seitenwechsler. Tessiner ist er obendrein.

Von René Zeller

Am 4. März 2009 staunten Herr und Frau Schweizer Bauklötze. Die UBS, schlingerndes Flaggschiff des hiesigen Finanzplatzes, gab ­bekannt, sie schlage ihren Aktionären Kaspar Villiger als neuen Verwaltungsratspräsidenten vor. Ein gewesener Bundesrat als Bankenkapitän? Die global tätige Grossbank, die nur dank milliardenteuren Staatskrücken dem Kollaps entronnen war, sollte ausgerechnet von einem alternden Quereinsteiger in ruhigere Gewässer gesteuert werden?

Der Entscheid, den langjährigen Finanz­minister der Eidgenossenschaft anzuheuern, war kein Flop. In Villigers präsid...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe