Medien

Der digitale Prediger

Keiner korrigiert die Sünden der ­Vergangenheit aktiver als Ringier-Chef Marc Walder.


Von Kurt W. Zimmermann

Im Jahre 2000 machte die Schweizer Presse einen Anzeigenumsatz von 3,0 Milliarden Franken. Inzwischen sind es 1,2 Milliarden. Im Jahre 2000 hatten die zwölf grössten Zeitungen zusammen eine Auflage von 2,3 Mil­lionen Exemplaren. Inzwischen sind es 1,4 Millionen.

Beide Abstürze sind die Folgen der Digitalisierung in der Information. Als erster digitaler Effekt wanderte die Werbung von den gedruckten Blättern ab, hin zu Google und Facebook. Als zweiter digitaler Effekt wanderten die Leser von den Zeitungen ab, hin zu Online-Angeboten.

Den ersten Effekt verschliefen die Zeitun...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe