Das Wunder von Basel

Vor 120 Jahren legte Theodor Herzl am Rhein die Grundlagen für den künftigen Staat Israel. Dabei halfen ihm vor allem Christen. Sie hofften, dass mit der Rückkehr der Juden ins Heilige Land das messianische Zeitalter anbrechen werde. Schweizer Juden standen dem Zionismus eher skeptisch gegenüber.

Von Pierre Heumann

Im Sommer 1897 fielen in Basel ungewohnte Besucher auf. «Russische und polnische Rabbiner mit langen Bärten, einem schwarzen Barett und einem bis zu den Knöcheln reichenden Kaftan» waren im Zentrum zu sehen, notierte damals ein Chronist. Doch die meisten Juden, hielt ein anderer zeitgenössischer Beobachter fest, seien «modern und zeitgemäss gekleidet und erscheinen nicht in der Ghettotracht». Sie seien alle «im Besitze der geistigen und mate­riellen Culturerrungenschaften unserer Zeit».

Die rund 250 Gäste aus aller Welt waren der Einladung von Theodor Herzl gefolgt, einem...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe