Brief aus . . .

Siebenbürgen

Gerade noch rechtzeitig wirft der Fahrer das Lenkrad herum. Es ist Nacht, und auf der Strasse hoch in den Bergen des Karpatenzipfels liegt ein blutender Bär. Auf der ­anderen Spur ein zerbeultes Auto. Der Besitzer des Unfallautos ist unbeschadet davon­gekommen, er redet in sein Mobiltelefon. Es muss gerade passiert sein. «Schönes Tier, vielleicht zwei Jahre alt», schätzt der Fahrer, der den Bären mit Kenner­miene betrachtet.

Begegnungen wie diese sind Alltag in Siebenbürgen. Die ­Region macht Rumänien zum bärenreichsten Land Europas, wenn man von Russland absieht. Wie vi...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe