Vorschlaghammer und Skalpell

Alfred Heer gibt sich gerne hemdsärmelig. Auch deshalb wird der Zürcher Nationalrat und Europa-Spezialist unterschätzt. Mit seiner Kritik am Strassburger Polit- und Justizbetrieb sorgt er zusehends für Nervosität bei den Europa-Romantikern.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Der Klügere kippt nach

Es mehren sich die Hinweise, dass das «Nervengift» Alkohol, in mässigen ...

Von Rolf Degen
Jetzt anmelden & lesen

«Er lacht über die Schweizer Gesetze»

Sie dealen mit Kokain und töten bei einem Raub beinahe ihr Opfer. Nur zwei...

Von Silvana Guanziroli
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

George Lips

18.07.2017|09:47 Uhr

Heer ist grosse Klasse. Zu gross für Euch.

Marco Bless

14.07.2017|18:22 Uhr

"ein Angriff auf die ­Demokratie, auf den Rechtsstaat, auf die Gewaltentrennung, auf die Menschenrechte"Da kann man mal sehen, was die Tante für Vorstellungen von Demokratie hat, wenn sie ausgerechnet ein demokratisch zustande gekommenes Volksbegehren, das dem Volk mehr Mitsprache verspricht, als "Angriff auf die Demokratie" bezeichnet.Das Schlagwort "Menschenrechte" mag ich schon gar nicht mehr hören, seit es von den Linken bedeutungsokkupiert worden ist.Das Problem dieser Gesellschaft: sie wehrt sich nicht gegen solche Besitzergreifungen von Begriffen wie "Demokratie" oder "Menschenrecht"

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur