Vorschlaghammer und Skalpell

Alfred Heer gibt sich gerne hemdsärmelig. Auch deshalb wird der Zürcher Nationalrat 
und Europa-Spezialist unterschätzt. Mit seiner Kritik am Strassburger Polit- und Justizbetrieb 
sorgt er zusehends für Nervosität bei den Europa-Romantikern.

Von Alex Baur

Da war kein abwägendes Wenn und Aber, kein magistrales Einerseits und Andererseits, als ­Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) letzte Woche vor versammelter Presse über die Selbstbestimmungsinitiative der SVP herzog. Dieses Volksbegehren sei ein Angriff auf die ­Demokratie, auf den Rechtsstaat, auf die Gewaltentrennung, auf die Menschenrechte. Mit den folgenden Schlagzeilen war alles gesagt: «Stabilität und Verlässlichkeit der Schweiz gefährdet» (Walliser Bote), «Kein Switzerland first» (Aargauer Zeitung), «Aufforderung zum Rechtsbruch» (NZZ), «P...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe