Kommentar

Sklaven der Vergangenheit

Ex-Tagi-Chef Res Strehle verteilt gern 
historische Zensuren. Die dunklen Seiten seiner eigenen Biografie 
beschweigt er bis heute konsequent.

Von Philipp Gut

Im Tages-Anzeiger vom letzten Samstag fuhr Res Strehle, Leiter des «Qualitätsmonitorings» von Tamedia und samtzüngiger rückwärtsgewandter Moralist, wieder einmal dicke Kanonen gegen Verblichene auf. «Alfred Eschers Erbe gründet auf Sklavenarbeit», dröhnte es auf der Frontseite. Im Magazin, der Wochenend-Beilage des Blatts, doppelte der Autor mehrseitig nach («Die Sklaven der Familie Escher»).

Aus einem Eintrag in einem Archiv in ­Havanna gehe hervor, dass Escher-Verwandte auf der Plantage «Buen Retiro» auf Kuba im Jahr 1822 über 80 Sklaven...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.