Kulturen

«Rassismus wird hier verharmlost»

Celeste Ugochukwu präsidiert den Interessenverband 
der Afrikaner in der Schweiz. Diskriminierung sei allgegenwärtig, 
kritisiert er.

Von René Zeller

Machte auch positive Erfahrungen: Ugochukwu. Bild: zVg

Herr Ugochukwu, erleben Sie die Schweiz als gastfreundliches Land?

Zunächst erstaunt es mich, wenn ich als schwarzer Migrant nach so vielen Jahren in der Schweiz immer noch als Gast betrachtet werde. Allerdings erlebe ich Rassismus und Diskriminierung gegenüber der schwarzen Bevölkerung und auch vielen anderen Gruppen, die aufgrund ihrer Herkunft nicht so aussehen, wie es sich viele typische Schweizer ­vorstellen.

Das dünkt mich nicht sehr gastfreundlich. Trotzdem habe ich persönlich auch tolle positive Erfahrungen mit Schweizern gemacht.

Wie steh...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe