Nachruf

Peter Härtling

Peter Härtling (1933–2017) – Dass Literatur Therapie sein kann, wird inzwischen oft als Überschwang der 68er in Frage ­gestellt. Peter Härtlings Leben und Werk sind der Gegenbeweis: Kaum einem ist es wie ihm gelungen, sich schwerelos aus dem Jammertal der beschädigten Kindheit zu katapultieren und die unsäglichen Kata­strophen, den Schmerz, das Leid in litera­rische Glückserfahrungen zu verwandeln. Härtling erlebte die Schrecken des Zweiten Weltkriegs mit unglaublicher Härte. 1933 in Chemnitz geboren, flüchtete die Fami­­­lie zuerst ins mährische Olmüt...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.