Terror

Mossul und danach

Selbst wenn der Islamische ­Staat tatsächlich zerfällt: Der ­Frieden wird kaum einkehren.


Von Pierre Heumann

Der Islamische Staat (IS) muss zum Rückzug blasen. Anfang Woche haben irakische Truppen nach neun Monaten die Stadt Mossul zurückerobert, und die «Hauptstadt» des IS, das syrische Raqqa, dürfte von den Dschihadisten demnächst ebenfalls geräumt werden.
Passend zur Endzeitstimmung zirkulierten am Dienstag (wieder einmal) ­Gerüchte, laut denen der Führer des IS, Abu Bakr al-Baghdadi, nicht mehr am Leben ist.

Selbst wenn das Imperium des Islamischen Staates tatsächlich zerfallen sollte: Der Frieden wird nicht einkehren. Im Mittleren Osten werden die Spannungen eher noch zunehmen, und ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe