Trumps Woche

«Lärm um nichts»

Donald Jr. in Bedrängnis. Die First Lady glänzt. Aussenminister Tillerson spielt Feuerlöscher.

Bei den Untersuchungen über eine russische Einmischung im US-Wahlkampf ist der älteste Sohn des Präsidenten, Donald Trump Jr., ins Visier geraten.

Die New York Times berichtete, Trump Jr. habe eine russische Anwältin getroffen, die ihm angeblich belastende ­Informationen über Hillary Clinton in Aussicht gestellt habe.

Am Dienstag veröffentlichte Trump Jr. via Twitter einen E-Mail-Verkehr mit Informationen, die zum Treffen mit der russischen Anwältin geführt haben sollen. Er tue dies, um Transparenz zu schaffen. Im Mail-Wechsel erklärt ein Vermittler des Gesprächs, das Mate...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe