Klartext ist seine Waffe

Valentin Vogt steht als Steuermann der Rentenreform-Gegner in einem stürmischen Abstimmungskampf. Dass der Präsident des Arbeitgeberverbands mit offenem Visier kämpft, müssen auch bürgerliche Mitstreiter erdulden.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Lange Nächte

Im «Dracula Club» in St. Moritz finden die wichtigsten Konzerte des Fes...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Der rasende Gentleman

Der Aston Martin DB11 ist der wohl beste Gran Turismo, wenn man das Leistun...

Von David Schnapp

Kommentare

Rainer Selk

18.07.2017|19:44 Uhr

Diese 'Reform' ist keine, sie stellt den AHV Generationenvertrag auf den Kopf, initiert durch Linksgrün. Der fulminante Unsinn muss abgelehnt werden. Höhere Lohnabzüge und MwSt.-Aufschläge werden für alles und jedes neurdings Mode. SO geht das nicht weiter. Halbierung der Entwicklungshilfe zu Gunsten der AHV und der Rest für inländ. ETWH, denn jene haben wir hier. Rückbau des DEZA ETWH Beamtenkolosses. Schluss mit Buchhaltungstricks und Fr. 70.- Mödeli kleinkarierter SP Manier. Und Schluss mit Vereinigung der AHV mit der 2. Säule. Das wird grandios in die Hose gehen!

George Lips

16.07.2017|11:24 Uhr

Die Eloge über Vogt will uns glauben machen alles sei nicht so schlimm. Dabei ist die egoistische Führung der Arbeitgeber so an allem schuld, was negativ ist in der Schweiz. Gut sie haben erfolgreich gewirtschaftet. Das ist aber auch alles. Ueberfremdung, Asylunwesen, schlechte Verträge mit EU, der Tod des Bankenplatzes, Verlust Bankgeheimnis,Ueberbevölkerung, hohe Steuern, teures Gesundheitswesen und mehr haben wir denen zu verdanken. Hr. Zeller ist innerhalb der WW einer der sich nicht wagt Kritik am richtigen Ort endlich anzubringen. Ist er ein FDP Maulwurf? Kein Gewinn für die WW jedenfalls.

Marc Dancer

15.07.2017|17:11 Uhr

«Ich will den Ball spielen. Wenn ich ein Schienbein erwische, ist das nicht meine Absicht.» Ich "glaube" ihm kein Wort! Man kann es wenden u. drehen wie man will, sollte nicht vom 0-Zins Konzept abgekehrt werden (was nicht zu erwarten ist), das NUR Banken, Global Playern u. der Hydra Staat (ist heute abgelöst vom Bürger) zugute kommt, wird es zwingend zur Kostendeckung der Sozialwerke durch neue Quellen kommen müssen. Wartet nur bis die "Flüchtlingsgeneration" die ja so od. so bleibt, in's Rentenalter kommt! Einwanderung zur Deckung von Defiziten ist eine brandschwarze Lüge u.ein Misskonkzept!

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur