Geschichte

Eigennützige Barmherzigkeit

Die katholische Kirche setzte sich in der Spätantike gegen alle ­anderen Glaubensrichtungen durch. Der Erfolg hatte ökonomische Gründe, schreibt der Historiker Peter Brown in seinem ­monumentalen neuen Werk.

Von Rolf Hürzeler

Am Anfang war eine Vision. «Als ich das Landhaus betrat, schien mir durch die Macht des Teufels der Saal von der Menge des Golds hell erleuchtet, als ob er in Flammen stünde.

» So kam angeblich der superreichen Melania in den frühen Jahren des 5. Jahrhunderts die Erleuchtung, sich von ihrem weltlichen Besitz zu trennen. Sie galt zusammen mit ihrem Mann Pinianus aus dem gleichen Clan als eine der reichsten Frauen des untergehenden Römischen Reichs. Da das Paar gerade ­dabei war, edlen Verzicht zu üben, entschieden die beiden, fortan zum Gefallen Gottes keusch zu leben.

Wir Nachg...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe